Was studierst du eigentlich?

Wenn mich jemand fragt, was ich studiere,
bin ich so faul, dass ich entweder nur „Geisteswissenschaften“
sage, oder „Germanistik, Kunstgeschichte und bisschen Journalismus“,
wobei das schon fast gelogen ist.
Hier möchte ich nun zum ersten und zum letzten Mal
genau sagen, was ich studiere. (Womöglich tue ich das, damit ich jeden, der mich noch einmal fragt, auf diesen Text verweisen kann, was mir sehr viel Zeit sparen wird, sodass ich eine weitere Folge Heroes schauen kann.)

Germanistik
Ich hasse es. Also „hassen“ ist vermutlich etwas übertrieben; eigentlich mag ich das Germanistik-Studium, wäre da nicht die ältere und neuere Sprachwissenschaft. Die Verabscheuung erkennt man schon daran, dass alle Sprachwissenschafts-Bücher in meinem Regal jungfräulich sind und ich sie für den Originalpreis verkaufen könnte, wäre ich nicht strikt dagegen, meine eigenen Bücher zu verkaufen (eventuell eine komische Denkweise, aber das ist man ja von mir gewohnt). Bemerkbar macht sich die Abneigung auch an meine eigenen grammatikalischen Fehler. Ein riesen Dank an meine Freunde, die mich, Germanistik-Studentin, stets korrigieren und ich meine Fehler rot-anlaufend damit entschuldige, dass ich ja Ausländerin sei (meine zweite Muttersprache habe ich auch nicht wirklich drauf). Das einzige was in der Sprachwissenschaft wirklich interessant ist, ist vermutlich die Morphologie. Die Germanistik hat allerdings nicht nur den sprachwissenschaftlichen Teil, sondern auch den literaturwissenschaftlichen, den ich ja bevorzuge, wenn ich nicht gerade gezwungen werde, über langweilige Themen Hausarbeiten zu schreiben.

Bildwissenschaften der Künste
Ja, ganz richtig. Eigentlich studiere ich nicht wirklich Kunstgeschichte, wobei die Kunstgeschichte eben der meinerseits erwählte Schwerpunkt des Studienfaches ist. Ich durfte mich zwischen Archäologie und Kunstgeschichte entscheiden. Allerdings habe ich das Gefühl, dass ich mehr Archäologie mache, als Kunstgeschichte. Damit möchte ich aber keineswegs sagen, dass Archäologie nicht gut ist. Ganz im Gegenteil, ziemlich interessant sogar.
In diesem Studienfach beschäftige ich mich mit vielen verschiedenen Dingen: die Bibel, griechische und römische Mythologie, Architektur, verschiedene Kulturen, verschiedene Künstler und verschiedene (bekannte) Werke, alte Geschichte, Bilder anders wahrzunehmen, Details zu erkennen, die man vorher vermutlich nie entdeckt hätte,…
Ich muss sagen, das Studienfach hat mich ziemlich gezeichnet. Es ist quasi in mein Leben eingedrungen. Damit möchte ich sagen, dass ich beispielsweise heutzutage nicht einfach so an einem sehr schönen (alten) Gebäude vorbeigehe, sondern stehen bleibe, mir alles genau anschaue und wenn meine Begleitung Pech hat, sogar architektonische Begriffe nenne. Hausarbeiten in der Kunstgeschichte zu schreiben fällt mir um einiges leichter als in der Germanistik, weil man aus Bildern einfach viel mehr herausnehmen kann. Wenn man einen Text hat, muss man sich zu sehr daran halten, was drin steht. Ein Bild ist allerdings so verschieden interpretierbar und man hat eine viel größere Chance etwas Neues zu entdecken (wenn du nicht gerade einen Prof oder Dozenten hast, der nur an der eigenen Interpretation oder die in der Literatur festhält).

Wissen und Kommunikation
Eigentlich ist das eher ein Zertifikat, das sozusagen einen Eintritt in den Journalismus gewährt. Hier gibt es kaum theoretische Sitzungen, viel eher ist der Sinn der Sache die Praxis. Neben dem Schreiben journalistischer Texte gibt es auch beispielsweise PR-Kram, Filmemacher-Kram (Regie, Drehbuch), Hörfunk, TV, Kulturmanagement, Verfassen von Theaterkritiken, Schreibseminare für angehende Autoren, usw.

Wie ihr merkt, eine ganz schön bunte Palette. Ich belasse es lieber bei „Germanistik, Kunstgeschichte und bisschen Journalismus“.
Aber da ist noch nicht Schluss. Die nachfolgende Frage, überhaupt die schlimmste Frage, die jeder kennt, aber trotzdem jeder stellt: „Und was willst du dann werden?“
Busfahrerin.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s